Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
SONY DSC
10
09
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Hervorgehoben

Kein Training während den Pfingstferien

Laut Beschluss der Stadt Zweibrücken findet während den Pfingstferien (25.05. bis 06.06.2021) kein Training statt. Ab Montag, 07.06. kann wieder zu den gültigen Vorschriften trainiert werden.

Alle Trainingseifrigen möchten dies bitte beachten!

Aktuelle Informationen zur Hallennutzung

Seit dem 11. Mai 2021 gibt es eine neue VO zur Nutzung von Sporthallen. Hier ein Auszug des § 10 der VO:

§ 10
Sport

(1) Training und Wettkampf im Amateur- und Freizeitsport sind untersagt, soweit in dieser
Verordnung nichts Abweichendes bestimmt ist. Abweichend von Satz 1 ist die
Sportausübung wie folgt zulässig:
1. kontaktlos im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten sowie
gedeckten Sportanlagen, wenn die Ausübung einzeln oder in einer Gruppe, der der
Aufenthalt im öffentlichen Raum nach § 2 Abs. 1 erlaubt ist, erfolgt; im Falle eines
angeleiteten Trainings auch zuzüglich einer Trainerin oder eines Trainers; darüber
hinaus sind Gruppenangebote untersagt, oder
2. im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen, wenn das
Training angeleitet wird und in Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschließlich 14
Jahre zuzüglich einer Trainerin oder eines Trainers stattfindet.
(2) Bei der Sportausübung nach Absatz 1 Satz 2
1. gelten in den Fällen der Nummer 1 das Abstandsgebot nach § 1 Abs. 2 Satz 1 mit der
Maßgabe, dass zwischen Personen, die nicht einer Gruppe, der der Aufenthalt im
öffentlichen Raum nach § 2 Abs. 1 erlaubt ist, angehören, ein Mindestabstand von drei
Metern einzuhalten ist, die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1 sowie
die Testpflicht nach § 1 Abs. 9; pro angefangene 40 qm Gesamttrainingsfläche darf nur
einer Person Zutritt zur Gesamttrainingsfläche gewährt werden; im Freien entfällt die
Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1 sowie die Testpflicht nach § 1 Abs.
9,
2. gilt in den Fällen der Nummer 2 die Pflicht zur Kontakterfassung nach § 1 Abs. 8 Satz 1,
3. sind Zuschauerinnen und Zuschauer nicht zugelassen; ausgenommen sind Verwandte
ersten und zweiten Grades bei der sportlichen Betätigung Minderjähriger,
4. ist die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und
Duschen, nicht zulässig; die Einzelnutzung von Toilettenräumen ist gestattet,
5. gilt außerhalb der sportlichen Betätigung die Maskenpflicht nach § 1 Abs. 3 Satz 4.
(3) Die Öffnung von Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnlichen Einrichtungen ist unter den
Voraussetzungen der Absätze 1 und 2 zulässig. Ein Hygienekonzept ist vorzuhalten.
Schwimm- und Spaßbäder, Saunen, Thermen und ähnliche Einrichtungen sind geschlossen.
(4) In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei
aufeinander folgenden Tagen den Schwellenwert von 100 übersteigt, ist ab dem
übernächsten Tag die Sportausübung in gedeckten Sportanlagen abweichend von Absatz 1
Satz 2 Nr. 1 und Absatz 3 Satz 1 untersagt. (5) Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf aufeinander
folgenden Werktagen die Sieben-Tage-Inzidenz den Schwellenwert von 50, ist ab dem
übernächsten Tag im Amateur- und Freizeitsport zusätzlich die kontaktlose Sportausübung
im Freien und auf allen öffentlichen und privaten ungedeckten Sportanlagen in Gruppen bis
maximal zehn Personen zuzüglich einer Trainerin oder eines Trainers zulässig. Die
Regelungen der Absätze 1 bis 3 bleiben unberührt.
(6) Der Trainings- und Wettkampfbetrieb des Profi- und Spitzensports ist auf und in
öffentlichen und privaten Sportanlagen zulässig, sofern ein von den Sportfachverbänden
oder Ligaverantwortlichen erstelltes Hygienekonzept vorliegt und beachtet wird.
Zuschauerinnen und Zuschauer sind nicht gestattet. Es erhalten nur Personen Zutritt, die für
den Wettkampf- oder Trainingsbetrieb oder die mediale Berichterstattung erforderlich sind.
Spitzen- und Profisport im Sinne des Satzes 1 betreiben:
1. Bundes- und Landeskaderathletinnen und -athleten in olympischen Disziplinen
(Olympiakader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1,
Nachwuchskader 2, Landeskader), Bundes- und Landeskaderathletinnen und
- athleten in paralympischen Disziplinen (Paralympicskader, Perspektivkader,
Ergänzungskader, Teamkader, Nachwuchskader 1, Nachwuchskader 2,
Landeskader), Bundeskaderathletinnen und -athleten in deaflympischen Sportarten
(Deaflympicskader, Erweiterungskader, Nachwuchskader) sowie Bundes- und
Landeskaderathletinnen und -athleten in nichtolympischen Sportarten (A-Kader, BKader, C-Kader und D/C-Kader), welche von den zuständigen Bundes- oder
Landesverbänden anerkannt sind;
2. Mannschaften aller olympischen und paralympischen Sportarten der 1. bis 3. Ligen
sowie der Regionalliga im Männerfußball; darüber hinaus Profimannschaften in nicht
olympischen und nicht paralympischen Sportarten; unter Profisport ist die bezahlte
Vollzeittätigkeit von Berufssportlern in Kapitalgesellschaften oder in den
Wirtschaftsbetrieben von Vereinen zu verstehen;
3. Mannschaften der höchsten Spielklassen der Jugend- und Nachwuchsaltersklassen
U 17 oder älter sowie Spieler und Spielerinnen der Bundes- und Landeskader der
Altersklassen U 15 und U 16, sofern die Mannschaften oder Spielerinnen und Spieler
an einem vom zuständigen Spitzenfachverband zertifizierten
Nachwuchsleistungszentrum trainieren;
4. wirtschaftlich selbstständige, vereins- oder verbandsungebundene Profisportlerinnen
und -sportler ohne Bundeskaderstatus sowie
5. sonstige Athletinnen und Athleten, die sich bereits für die Teilnahme an
bevorstehenden Europa- und Weltmeisterschaften qualifiziert haben oder im Jahr 2021
qualifizieren können.

Konkret bedeutet dies, dass ab Montag, 17. Mai 2021, die Hallen unter den Auflagen von § 10 der Verordnung wieder offen sind, also auch der Schließdienst der Hausmeister wieder durchgeführt wird.

Die Stadt wird auch über die Homepage und Facebook etc. informieren.

Sollte sich in Zukunft an der Öffnung gem. § 10 Abs.4 der Verordnung etwas ändern würden wir Euch informieren.

 

 

Mittelbacher Talent Schermutzki sucht sich sportliche Alternativen

Jugendliche leiden unter der Corona-Pandemie und müssen neben ihrem schulischen Alltag auch in ihrer Freizeit allerhand Einschränkungen hinnehmen. Laurin Schermutzki , einer der besten Jugendspieler im Pfälzischen Tischtennis-Verband, hat sich daher nach Alternativen umgeschaut.

Natürlich wünscht sich Laurin Schermutzki nichts sehnlicher als eine Rückkehr an die Tischtennis-Platte. Aber was tun, wenn der größte Teil des Freizeitvergnügens plötzlich wegbricht? „Es gibt dann öfter mal Langeweile. Sport und Freunde sind sonst ein großer Teil meines Alltags“, sagt Schermutzki, der die 11. Klasse des Zweibrücker Hofenfels-Gymnasiums (HFG) besucht. Deshalb habe er sich gleich, nachdem er die Ausmaße der Corona-Pandemie einschätzen konnte, eine Alternative gesucht. Auch im sportlichen Bereich. „Ich mache jetzt zu Hause viel Fitnesstraining“, erzählt der Angriffsspieler des TTC Mittelbach.

Probetraining im Fitnessstudio

Neben Klimmzügen – die Familie Schermutzki hat eine extra dafür vorgesehene Stange im Keller – macht der Jugendliche Hantelübungen und Liegestütze. „Ich will mal ein bisschen Muskelaufbau machen. Für mich ist Fitnesssport auch ein guter Ausgleich“, erzählt das Tischtennistalent, das im vergangenen Jahr bereits in der Bezirksliga spielte. Inzwischen ist er auch bei den Herren des TTC Mittelbach in der Bezirksoberliga ein wichtiges Mosaiksteinchen. Mit dem Fitnesssport soll aus Sicht des 16-Jährigen aber nach dem Ende der Corona-Krise keinesfalls Schluss sein. „Wenn die Fitnessstudios wieder aufmachen, will ich mich anmelden. Ich habe vor dem zweiten Lockdown schon ein Probetraining mit einem Freund gemacht“, erzählt der Bubenhausener.

Joggen war für den Nachwuchsspieler, der auch lange am Stützpunkttraining des Pfälzischen Tischtennis-Verbandes (PTTV) teilnahm, dagegen keine Alternative. „Leichtathletik ist nicht so mein Ding“, erwähnt er und ist aus diesem Grund auch nicht der größte Fan des derzeitigen Schulsports. „Wir machen viel Leichtathletik an der frischen Luft. Bisher war aber auch immer gutes Wetter“, bemerkt er und ist zugleich froh, dass der Sportunterricht dennoch nicht zu theorielastig ist.

Lange Pausen sind bekannt

Doch wie sehr schaden die Einschränkungen wegen des Coronavirus der Entwicklung eines jungen Talentes? „Es ist für alle nicht so toll, dass sie nicht spielen dürfen. Wir kennen aber die langen Pausen“, verweist Schermutzki auf die Sommerferien. Denn in diesen sechs Wochen habe er schon oft, auch urlaubsbedingt, den Schläger gar nicht in der Hand gehabt. „Ich sehe kein dramatisches Problem mit der Weiterentwicklung. Trotzdem bin ich einer der Ersten, die ins Training gehen, wenn die Halle wieder aufmacht. Langsam bekomme ich da schon Entzugserscheinungen.“

Der 16-Jährige schaut aber auch auf seine älteren Teamkollegen. Für die sei der Tischtennissport zum Teil ja eine Art Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben. „Meinen Mannschaftskollegen macht es Spaß, Tischtennis zu spielen. Für sie ist es auch entspannend, in der Halle zu sein.“

Bisher makellose Bilanz

Schermutzkis Mittelbacher hatten bislang einen starken Lauf in dieser Saison. Die bisherigen drei Partien wurden deutlich gewonnen. Dem 11:1 gegen die BTTF Zweibrücken folgte ein klares 9:3 gegen den TTC Gersbach sowie ein 8:4 gegen den TTC Hauenstein. Damit untermauerte der TTC Mittelbach auch, dass er neben dem TTC Nünschweiler zu den Top-Favoriten in der Bezirksoberliga gehört und durchaus die 2. Pfalzliga West anvisieren kann.

Den Mittelbachern spielt auch in die Karten, dass mit dem Jugendlichen Ducanh Tran ein neuer Spitzenspieler den Weg von den TTF Homburg-Erbach zum jetzigen Zweiten der Bezirksoberliga fand. Schermutzki selbst weist in dieser Saison im mittleren Paarkreuz bislang eine Bilanz von 4:0-Siegen auf. Einen Ausgleich bietet auch die hauseigene Platte im Wohnzimmer . „Mein Vater ist auch im Tischtennisverein. Es gab dann auch schon mal ein paar Spiele im Wohnzimmer.“

Schon für den Führerschein angemeldet

Von seinem Ziel, dass er sich vor einem Jahr gesetzt hat, nämlich seinen Spielstärkewert auf 1700 QTTR-Punkte zu steigern, ist Schermutzki indes nur noch einen Wimpernschlag entfernt. Mit 1686 Zählern startete er in die Saison und kann sich nach seiner bisher makellosen Bilanz durchaus schon am Ziel wähnen.

Neben dem Sport hat Laurin Schermutzki aber auch noch etwas anderes gefunden, womit er seine Freizeit ausfüllen kann. „Ich habe gerade viel Zeit. Deshalb habe ich mich auch schon für den Führerschein angemeldet und bin momentan öfter mal in der Fahrstunde“, fügt er an.

Jahresabschlussfeier 2019

Am Sonntag, dem 22.12.2019, war es wieder soweit. Der TTC lud seine Mitglieder, aktiv oder passiv, zu seiner Jahresabschlussfeier ein. In diesem Jahr traf man sich im Pfälzer Hof in Zweibrücken zum gemütllichen Beisammensein bei Wein, Bier und natürlich reichlich Kulinarischem. Auch in diesem Jahr wurden wieder verdiente, erfolgreiche und langjährige Mitglieder geehrt und der Vorstandschaft für ihre Arbeit im ablaufenden Jahr gedankt.

Mit Hinblick auf das kommende Jahr 2020, in dem der TTC Mittelbach sein 50-jähriges Vereinsjubiläum begeht, will man es zur Jubiläumsveranstaltung "richtig krachen lassen", so der 1. Vorsitzende Kurt Dettweiler. Dies wird sicherlich eine Mammutaufgabe für die Vorstandsmitglieder, aber wenn jeder einen Part dazu beiträgt, wird es eine gelungene Geburtstagsfeier für den TTC.

Alles in allem war der Jahresabschluss 2019 wieder eine rundum gelungene Veranstaltung, fröhlich, aber auch mit angeregten Gesprächsthemen und Diskussionen. Eben so, wie man sich solch eine Veranstaltung wünscht.

Die Bilder des Abends

Fröhliches Wiedersehen mit unseren Freunden aus Chagny

Ein freudiges Wiedersehen gab es am Wochenende des 12. bis 14. Juli 2019 mit unseren Freunden aus Chagny im wunderschönen Burgund. Und wie jedes Jahr vertieften sich die Freundschaften zu unseren französischen Gästen, insbesondere bei unseren jungen Spielerinnen und Spielern. Seit 2010 finden jährlich die Begegnungen mit den Tischtennisspielern des Chagny TT statt. So gab es diesmal ein kleines Jubiläum, war es doch die 10. Begegnung beider Vereine, nicht nur zum sportlichen Wettkampf, sondern auch zum gemütlichen Beisammensein und lockeren Plausch, bei Wein, Bier und allerlei Leckerem vom Grill. Zum Minijubiläum liessen die Mittelbacher eigens Cappys mit Beflockung zum 10jährigen anfertigen, um sie unseren Gästen vor Beginnn der sportlichen Begegnung zu überreichen. Eigentlich eine nette Idee, wären die Spieler des Chagny TT nicht auf die gleiche Idee gekommen. So gab es ein heiteres Mützentauschen, bevor die TT-Schläger in den Vordergrund rückten. Sportlich gesehen, waren unsere Gäste wieder eine Nasenlänge voraus. Die Herren I mit Jens, Daniel, Bernd und Rudolf erreichten bei spannenden und tollen Spielen ein 5:5-Unenschieden. Die Damen mit Amelie, Caro und Lara unterlagen nur ganz knapp mit 3:4. Die Herren II mit Kalle, Christian, Timo, Simon und Paul, verlor klar mit 1:6.

Auch in diesem Jahr stand die Begegnung mit Chagny TT ganz im Zeichen des Familienfestes 2019 des TTC Mittelbach. Bei Kaffee und Kuchen und zu späterer Stunde reichlich Gegrilltem mit Würsten, Steaks, Saumagen und Frühlingsrollen, Bier, Wein und allerlei Alkoholfreiem wurden die Teilnehmer am Familienfest verwöhnt. In aufgelockerter Atmosphäre unterhielten Doris und Jörg die Anwesenden mit selbst erdachten und organisierten Spielen, die von Alt und Jung begeistert angenommen wurden. Mit 64 Teilnehmern, davon 14 Gäste aus Chagny, war auch das Familienfest 2019 wieder ein voller Erfolg.

An dieser Stelle ergeht ein großes Dankeschön an alle Mitglieder, die der Einladung zum Familienfest des TTC folgten und mit ihren Angehörigen teilgenommen haben. Dies ist uns Motivation für 2020, auch dann wieder ein Familienfest mit Spiel und Spaß für alle auf die Beine zu stellen.

Ein ganz großes Dankeschön natürlich an alle Helferinnen und Helfer, insbesondere an diejenigen, die das Familienfest mit Kuchen und Salaten unterstützten, sowie einen besonderen Dank an Familie Scharfenberger für das Bereitstellen der großen Kaffeemaschine und an Familie Hurth, die ihren großen Grill zur Verfügung stellten und somit dazu beitrugen, dass auch 2019 das Familienfest für alle wieder unvergesslich bleiben wird.

Unsere Gäste im sportlichen Wettkampf mit ihren Gastgebern
Bilder von Florence
Bildermix rund um die Veranstaltung
Siegerehrung der Schüler- und Jugendvereinsmeister 2019